Das neue Jahresprogramm 2022 ist aktuell in Arbeit und erscheint in Kürze.

NABU on Tour 2022 ist in Arbeit und findet am 3. September 2022 statt. Lassen Sie sich überraschen. Infos dazu folgen rechtzeitig.


Jetzt schon vormerken-nächste Veranstaltung.


Familienausstellung „Expedition Erde“ in Speyer

NABU Rheinland-Pfalz und Historisches Museum der Pfalz laden zur Entdeckungsreise ins Ökosystem Boden

Mainz/Speyer – Nur wenige Zentimeter unter unseren Füßen befindet sich ein verborgenes Reich, eine faszinierende Welt. Wäre es nicht spannend, einmal zu erforschen, was in der Erde geschieht? Seit dem 10. Oktober ist dies im Rahmen der Mitmachausstellung „Expedition Erde“ im Historischen Museum der Pfalz in Speyer möglich. Bis zum 19. Juni 2022 laden das Museum und der NABU Rheinland-Pfalz als Kooperationspartner vor allem Familien mit Kindern, Schulklassen und Jugendgruppen dazu ein, das Reich von Maulwurf und Regenwurm zu entdecken.

 

Fast unsichtbar und im Verborgenen tummeln sich unter unseren Füßen unterschiedlichste Tiere, Pflanzen, Pilze, Bakterien und andere Mikroorganismen. Und das in schier unvorstellbaren Mengen, denn in einer Handvoll Bodenerde finden sich mehr Lebewesen, als es Menschen auf der Erde gibt. Für sie ist unser Boden Nahrungsquelle und Lebensraum. Ein Blick in diesen spannenden und wichtigen Lebensraum lohnt sich. „Als Kooperationspartner freut sich der NABU Rheinland-Pfalz, dass dieses wichtige Ökosystem auch für kleine Forscherinnen und Forscher erlebbar gemacht wird“, sagt Cosima Lindemann, Vorsitzende des NABU Rheinland-Pfalz. „Denn nicht nur Maulwurf, Regenwurm und Co. sind auf intakte Böden angewiesen, auch für uns Menschen sind sie Grundlage für unser Leben.“ Bodenlebewesen zersetzen abgestorbenes organisches Material und führen so Nährstoffe wieder dem Kreislauf zu. Ohne sie würden organische Stoffe wie Pflanzenreste, Kot und Aas nicht abgebaut und Pflanzen würde ihre Wachstumsgrundlage fehlen.

 

Die Ausstellung zeigt, wie wichtig es ist, mit der Ressource Boden achtsam und sorgfältig umzugehen. Die Besucher*innen gehen in der Ausstellung auf Entdeckungstour und begegnen wahren Superhelden der Bodenarbeiter wie dem Regenwurm. Das Team des Jungen Museums ergänzte die vom Kindermuseum Zoom in Wien konzipierte Ausstellung mit spannenden interaktiven Stationen und sechs Themenräumen wie Bodenlabor, Erdhummel, Schnecken, Säugetiere sowie „wood wide web“. Die Ausstellung soll ein Bewusstsein dafür vermitteln, warum es so wichtig ist, nachhaltig mit dem Erdboden umzugehen und zeigt, was wir tun können, um dieses einzigartige und lebensnotwendige Ökosystem zu schützen.

 

Weitere Informationen zur Ausstellung „Expedition Erde“: www.expedition-erde-ausstellung.de 

 

Weitere Informationen zum Boden als Grundlage für gesundes Leben: www.NABU.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/balkon-und-garten/grundlagen/boden/

 

Pressedienst des NABU Rheinland-Pfalz

Redaktion: Torsten Collet

Torsten Collet, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, NABU Rheinland-Pfalz,

Tel. +49 (0) 6131 140 39-19

E-Mail: Torsten.Collet@NABU-RLP.de

Frauenlobstr. 15–19 | 55118 Mainz 


Ihre Gesundheit ist uns am Wichtigsten!

Wir nehmen die Empfehlungen der Expertinnen, Experten und Behörden sehr ernst. Auch wenn es eine Herausforderung darstellt, tragen wir alle Verantwortung, uns selbst und andere zu schützen, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und eine angemessene medizinische Versorgung für alle betroffenen Menschen sicherzustellen. Wie der Natur- und Umweltschutz auch, ist dies eine Gemeinschaftsaufgabe. Seien Sie solidarisch und halten Sie sich an die Empfehlungen der Expertinnen, Experten und Behörden. Wenn Sie selbst keiner Risikogruppe angehören, helfen Sie anderen Menschen mit Vorerkrankungen oder höheren Alters, z. B. indem Sie für sie Einkäufe im Supermarkt erledigen.

 

Wir freuen uns über jede Lockerung/Erleichterung. Dennoch sind die Gefahren nicht gebannt und wir alle sind weiterhin gefordert, die Vorgaben einzuhalten und durch unser Verhalten dazu beizutragen, das es weitere Lockerungen gibt und wir die Gefahren einer Ansteckung reduzieren. Trotzdem ist es für uns bei bestimmten Veranstaltungen leider nicht möglich, die Auflagen die für Veranstaltungen gelten einzuhalten (Mundschutzpflicht, Abstand halten, Nachweispflicht der Teilnehmer, desinfizieren usw.). Gerade bei Veranstaltungen wo es um das Zeigen und Sehen geht,  die Abstände nicht eingehalten werden können oder die Teilnehmer nichts mehr verstehen, wenn Sie zu weit weg sind.

Wir halten Sie auf dem Laufenden, wann sich bei uns wieder etwas tut. Aufgrund der Ungewissheit, wie lange und in welcher Form uns die Einschränkungen weiter begleiten und einschränken, haben wir in diesem Jahr ein digitales Jahresprogramm 2021 extra für Sie und Ihre Bedürfnisse zu Hause angepaßt. Dort sind Sie auf dem Neuesten Stand.

 

Wenn Sie zuhause bleiben und einen Garten oder Balkon haben, helfen Ihnen in dieser Zeit vielleicht unsere Gartentipps, z. B. zur Naturbeobachtung und Erholung, zur Anlage von Wildstaudenbeeten, zum Insektenschutz, zum Umgang mit Wühlmäusen und Blattläusen und zum klimafreundlichen Gärtnern ohne Torf.

Wir bitte Sie um Ihr Verständnis.

 

Vielen Dank,

Ihre NABU Gruppe Hundsangen 



Bildnachweis / Fotokürzel

Marcel Weidenfeller (MW),  Christoph Kopper (CK),  Fabian Metternich (FM), Peter Fasel (PF),  Naturzentrum Eifel (NE), Martin Dietz (MD)

Titelfoto:

Marcel Weidenfeller, Borkenkäferschadfläche im Westerwald