WILLKOMMEN BEIM NABU HUNDSANGEN

Für Mensch und Natur


Das neue Jahresprogramm 2022 ist aktuell in Arbeit und erscheint in Kürze.

NABU on Tour 2022 ist in Arbeit und findet am 3. September 2022 statt. Lassen Sie sich überraschen. Infos dazu folgen rechtzeitig.


Jetzt schon vormerken-nächste Veranstaltung.


Vogel des Jahres 2022: der Wiedehopf

Auffälliger Zugvogel gewinnt die Vogelwahl mit deutlichem Vorsprung

Wiedehopf ist Vogel des Jahres 2022. - Foto: NABU/CEWE/Jörg Stemmler
Wiedehopf ist Vogel des Jahres 2022. - Foto: NABU/CEWE/Jörg Stemmler

18. November 2021 -  Die Wahlkabinen sind geschlossen und die zweite öffentliche Wahl zum Vogel des Jahres ist offiziell beendet. Der klare Gewinner der Wahl zum Vogel des Jahres 2022: der Wiedehopf. Insgesamt wurden 142.798 Stimmen abgegeben.

 

Der Wiedehopf ist einer der auffälligsten heimischen Vögel – mit seinem orangeroten Gefieder und seiner markanten Federhaube wurde der Wiedehopf auch wegen seiner spektakulären Erscheinung gewählt. Viele Wähler konnten sich aber sicher auch mit seinem Wahlslogan: „Gift ist keine Lösung“ identifizieren. Der Wiedehopf benötigt halboffene bis offene insektenreiche Landschaften – viele Insekten gibt es nur ohne Pestizideinsatz.

 

Auf Platz zwei landete die Mehlschwalbe mit 34.773 Stimmen (24,4 Prozent). Auf Platz drei flatterte der Bluthänfling mit 28.442 Stimmen (19,9 Prozent) vor dem Feldsperling mit 23.259 Stimmen (16,3 Prozent). Der letzte Platz ging an den Steinschmätzer mit 10.801 Stimmen (7,6 Prozent).


NABU Online-Lernplattform für alle, die sich im Naturschutz engagieren

Basiswissen für die ehrenamtliche Mitarbeit im Naturschutz

Hundsangen – Artenschutz, Biodiversität, Klimakrise. Das sind Themen, die längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind. Immer mehr Menschen wollen sich aktiv für den Naturschutz einsetzten. Dafür brauchen sie neben Interesse und Engagement vor allem Wissen. Der NABU bietet darum jetzt eine Lernplattform, auf der sich alle Naturinteressierten auf die Aufgaben im Naturschutz vorbereiten können. 

Unter www.NABU-wissen.de gibt es beispielsweise Kurse zu den Schutzgebieten, zum Bau von Nistmöglichkeiten für Vögel und zum Fledermausschutz. Auf der Online-Plattform erfahren ehrenamtlich engagierte Menschen, wie Arten und Lebensräume geschützt werden, aber auch wie sie sich selbst beim Einsatz für die Natur schützen, etwa bei der Krötenwanderung an Verkehrsstraßen. Zudem gibt es Hintergrundinformationen über den NABU, darüber wie der Verband strukturiert ist und funktioniert. Dort erfährt man auch, wie die Naturschutzverbände und die zuständigen Behörden zusammenarbeiten, auf welchen Rechtsgrundlagen Naturschutz basiert und wie Naturschutzrecht angewendet wird.

Fotos oben, von links nach rechts: Martin Dietz, Peter Fasel

Hier ein Überblick über die Themenvielfalt der "NABU wissen"-Seite im Internet-



Erste Hilfe für verletzte oder verwaiste Vögel und Fledermäuse.

Besonders während des Frühjahrs und des Sommers erreichen uns immer wieder Meldungen und Hilferufe zu verletzten Tieren oder scheinbar verwaisten jungen Vögeln oder Säugetieren. Trifft man auf ein auf den ersten Blick hilfsbedürftiges Tier, gibt es einiges zu beachten. 

Haben Sie einen verletzten Vogel gefunden, dann nehmen Sie diesen vorsichtig auf und bringen ihn in einer mit einem Handtuch gepolsterten Kiste mit Luftlöchern oder ähnlichem unter. Sie können ihm auch etwas Wasser dazu stellen. Kontaktieren Sie eine Wildtierpflegestation oder einen Tierarzt, der auch Wildtiere versorgt. Natürlich können Sie auch bei der NABU-Regionalstelle Rhein-Westerwald/ unserer NABU-Gruppe geeignete Ansprechpartner in Erfahrung bringen. Bei verletzten Greifvögeln oder Situationen, in denen Sie sich in Gefahr bringen könnten, schätzen Sie die Lage bitte umsichtig ein und erkundigen sich bei uns nach dem weiteren Vorgehen.

 

 

NABU-Regionalstelle Rhein-Westerwald

 

Isabelle Thomé

Alte Schule/Hauptstraße 5

56412 Holler

Tel.: 02602/970133

 

info@nabu-westerwald.de

www.NABU-Rhein-Westerwald.de


Familienausstellung „Expedition Erde“ in Speyer

NABU Rheinland-Pfalz und Historisches Museum der Pfalz laden zur Entdeckungsreise ins Ökosystem Boden

Mainz/Speyer – Nur wenige Zentimeter unter unseren Füßen befindet sich ein verborgenes Reich, eine faszinierende Welt. Wäre es nicht spannend, einmal zu erforschen, was in der Erde geschieht? Seit dem 10. Oktober ist dies im Rahmen der Mitmachausstellung „Expedition Erde“ im Historischen Museum der Pfalz in Speyer möglich. Bis zum 19. Juni 2022 laden das Museum und der NABU Rheinland-Pfalz als Kooperationspartner vor allem Familien mit Kindern, Schulklassen und Jugendgruppen dazu ein, das Reich von Maulwurf und Regenwurm zu entdecken.

 

Fast unsichtbar und im Verborgenen tummeln sich unter unseren Füßen unterschiedlichste Tiere, Pflanzen, Pilze, Bakterien und andere Mikroorganismen. Und das in schier unvorstellbaren Mengen, denn in einer Handvoll Bodenerde finden sich mehr Lebewesen, als es Menschen auf der Erde gibt. Für sie ist unser Boden Nahrungsquelle und Lebensraum. Ein Blick in diesen spannenden und wichtigen Lebensraum lohnt sich. „Als Kooperationspartner freut sich der NABU Rheinland-Pfalz, dass dieses wichtige Ökosystem auch für kleine Forscherinnen und Forscher erlebbar gemacht wird“, sagt Cosima Lindemann, Vorsitzende des NABU Rheinland-Pfalz. „Denn nicht nur Maulwurf, Regenwurm und Co. sind auf intakte Böden angewiesen, auch für uns Menschen sind sie Grundlage für unser Leben.“ Bodenlebewesen zersetzen abgestorbenes organisches Material und führen so Nährstoffe wieder dem Kreislauf zu. Ohne sie würden organische Stoffe wie Pflanzenreste, Kot und Aas nicht abgebaut und Pflanzen würde ihre Wachstumsgrundlage fehlen.

 

Die Ausstellung zeigt, wie wichtig es ist, mit der Ressource Boden achtsam und sorgfältig umzugehen. Die Besucher*innen gehen in der Ausstellung auf Entdeckungstour und begegnen wahren Superhelden der Bodenarbeiter wie dem Regenwurm. Das Team des Jungen Museums ergänzte die vom Kindermuseum Zoom in Wien konzipierte Ausstellung mit spannenden interaktiven Stationen und sechs Themenräumen wie Bodenlabor, Erdhummel, Schnecken, Säugetiere sowie „wood wide web“. Die Ausstellung soll ein Bewusstsein dafür vermitteln, warum es so wichtig ist, nachhaltig mit dem Erdboden umzugehen und zeigt, was wir tun können, um dieses einzigartige und lebensnotwendige Ökosystem zu schützen.

 

Weitere Informationen zur Ausstellung „Expedition Erde“: www.expedition-erde-ausstellung.de 

 

Weitere Informationen zum Boden als Grundlage für gesundes Leben: www.NABU.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/balkon-und-garten/grundlagen/boden/

 

Pressedienst des NABU Rheinland-Pfalz

Redaktion: Torsten Collet

Torsten Collet, Referent für Öffentlichkeitsarbeit, NABU Rheinland-Pfalz,

Tel. +49 (0) 6131 140 39-19

E-Mail: Torsten.Collet@NABU-RLP.de

Frauenlobstr. 15–19 | 55118 Mainz


Für die AKTIVEN im NABU Hundsangen gibt es auf SIGNAL den Social Media Kanal "NABU Hundsangen aktiv"

Haben Sie Interesse in die Gruppe aufgenommen zu werden, dann schreiben

Sie uns an, wir freuen uns auf Sie! Wenn Sie Neumitglied sind, es werden wollen oder jetzt Lust auf eine aktive Mitarbeit beim NABU Hundsangen bekommen haben, wenden Sie sich bitte an Marcel Weidenfeller unter NABU.Hundsangen@NABU-RLP.de.

 

 

NAJU RLP - Mainz

 

Schaut mal vorbei, wir würden uns freuen.

Einfach auf das Logo klicken.


Ihre Gesundheit ist uns am Wichtigsten!

Wir nehmen die Empfehlungen der Expertinnen, Experten und Behörden sehr ernst. Auch wenn es eine Herausforderung darstellt, tragen wir alle Verantwortung, uns selbst und andere zu schützen, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und eine angemessene medizinische Versorgung für alle betroffenen Menschen sicherzustellen. Wie der Natur- und Umweltschutz auch, ist dies eine Gemeinschaftsaufgabe. Seien Sie solidarisch und halten Sie sich an die Empfehlungen der Expertinnen, Experten und Behörden. Wenn Sie selbst keiner Risikogruppe angehören, helfen Sie anderen Menschen mit Vorerkrankungen oder höheren Alters, z. B. indem Sie für sie Einkäufe im Supermarkt erledigen.

 

Wir freuen uns über jede Lockerung/Erleichterung. Dennoch sind die Gefahren nicht gebannt und wir alle sind weiterhin gefordert, die Vorgaben einzuhalten und durch unser Verhalten dazu beizutragen, das es weitere Lockerungen gibt und wir die Gefahren einer Ansteckung reduzieren. Trotzdem ist es für uns bei bestimmten Veranstaltungen leider nicht möglich, die Auflagen die für Veranstaltungen gelten einzuhalten (Mundschutzpflicht, Abstand halten, Nachweispflicht der Teilnehmer, desinfizieren usw.). Gerade bei Veranstaltungen wo es um das Zeigen und Sehen geht,  die Abstände nicht eingehalten werden können oder die Teilnehmer nichts mehr verstehen, wenn Sie zu weit weg sind.

Wir halten Sie auf dem Laufenden, wann sich bei uns wieder etwas tut. Aufgrund der Ungewissheit, wie lange und in welcher Form uns die Einschränkungen weiter begleiten und einschränken, haben wir in diesem Jahr ein digitales Jahresprogramm 2021 extra für Sie und Ihre Bedürfnisse zu Hause angepaßt. Dort sind Sie auf dem Neuesten Stand. Schauen Sie in unserer Rubrik "Termine / Programm 2021"

 

Wenn Sie zuhause bleiben und einen Garten oder Balkon haben, helfen Ihnen in dieser Zeit vielleicht unsere Gartentipps, z. B. zur Naturbeobachtung und Erholung, zur Anlage von Wildstaudenbeeten, zum Insektenschutz, zum Umgang mit Wühlmäusen und Blattläusen und zum klimafreundlichen Gärtnern ohne Torf.

Wir bitte Sie um Ihr Verständnis.

 

Vielen Dank,

Ihre NABU Gruppe Hundsangen 


Ihre Spende für die Natur -

Damit helfen Sie auch uns in dieser Zeit!

Liebe Naturliebhaber/innen, Mitglieder/innen,

und Unterstützer/innen des NABU Hundsangen.

 

Wir alle machen gerade neue und extreme Erfahrungen mit einer Bedrohung ganz neuer Art. Die Folgen dieser Krise sind noch nicht abzusehen und so mancher kleine Bereich fällt dabei durch das Raster aller Bemühungen.

 

So auch beim NABU Hundsangen. Wir sind auf Spenden / Einnahmen aus den Veranstaltungen angewiesen, nun gibt es erst mal keine Veranstaltungen und somit auch keine Gelder für den NABU Hundsangen.

Daher möchten wir Sie noch mal auf das Gooding-Portal hinweisen. Es wird gerade vermehrt online eingekauft. Vielleicht haben Sie in dieser Zeit mal etwas Ruhe sich zu Hause mit Gooding kurz zu beschäftigen. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich weitere Infos dazu unter folgendem Link „gooding“ ansehen und uns bei Ihren nächsten Onlineeinkäufen unterstützen. Nicht nur jetzt oder zu Ostern sondern gerne auch zukünftig.

Machen Sie mit ! Und fangen direkt an!


Wir stellen unser Projekt vor: Lebensraum Dorf – Vielfalt sorgt für Vielfalt

Bewerben sie sich jetzt !

Klicken Sie auf das Logo für weitere Infos.


NABU Hundsangen - Wiesenprojekt

Ökologische Aufwertung einer Wiesenfläche in der Gemarkung Hundsangen



Ein Projekt der NABU-Stiftung

 

Gut beraten – Hand in Hand für die Natur

Fairpachten ist das kostenlose Beratungs- und Informationsangebot für alle, die landwirtschaftliche Flächen verpachten und sich mehr Natur wünschen. 

Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer können sich bei Fairpachten darüber informieren, wie sich in Absprache mit den Landwirtinnen und Landwirten  mehr Naturschutz auf Ackerflächen, Wiesen und Weiden umsetzen lässt. So ist es zum Beispiel möglich, eine naturschonende

Bewirtschaftung ohne Pestizide oder das Anlegen von Ackerrandstreifen

mit Wildblumen in Pachtverträgen zu vereinbaren.

 

Weitere Infos und Download Flyer unter diesem Link  www.fairpachten.org

Jetzt schon vormerken!


NAJU-Gruppe Hundsangen sucht Projektleiter und Betreuer

Für weitere Infos wenden Sie sich bitte an Marcel Weidenfeller, Tel.: 06435 / 408351 oder